Samstag, 28. Februar 2015

[RSP-Blogs-Karneval] Im März gibt's "Aufs Auge?!"


Nach dem so erfolgreichen RSP-Blogs-Karneval "10 Dinge", der hervorragend von Greifenklaue organisiert und durchgeführt wurde, geht es in eine neue Runde. Doch vorher möchte ich noch "Danke!" sagen für den Februar-Karneval: Greifenklaue, allen Bloggerinnen und Bloggern, die zum Erfolg beigetragen haben, sowie allen Kommentierenden und Lesenden.

Nun liegt es also an mir den März-Karneval zu betreuen. Das ist eine Premiere in der Geschichte der Zauberferne und ich hoffe, es möge gelingen. Doch genung der Vorrede, worum geht es:

Im Monat März lautet das Thema "Aufs Auge?!". Es geht also um Visualisierung im Rollenspiel. Ein Thema, das in Teilen schon beackert wurde. So wurde das Thema Battlemap im September-Karneval anno 2013 von Zornhau ausgerufen und abgeschlossen. Settembrini hat vor Zeiten mal was über die Technik des "Bildersturms" geschrieben. Und nicht zuletzt hat Nerdig-by-Nature das März-Thema mit diesem Februar-Beitrag mehr oder weniger eingeläutet.



Was also soll "Aufs Auge?!", wenn es schon so viel gibt?
Mir liegt am Herzen das Thema der Visualisierung weit, ganz weit aufzuspannen.
Und weil ich mich an Old School Gepflogenheiten halten will, hier - getreu dem Motto "Show, don't tell", eine Auswahl an Möglichkeiten:

  1. Illustrationen in Publikationen: Das Pro- und Kontra bezüglich Schwarz-Weiß gegen Farbe; Lob oder Abgesang auf bestimmte Künstler, Rollenspiellinien; Von der Macht der Bilder im Produkt; Haben die Spieler was von den Illus?
  2. Visualisierung im Kopf: Gute Beschreibungen; Gemeinsamer Vorstellungsraum; Persönlichkeitsmerkmale für Elfen, etc.; Vorlesetexte; Musik und Kopfkino.
  3. Bilder am Spieltisch: Was macht gute (Land-)Karten aus? Der Kartograph in Dungeons; Grundrisszeichnungen? Helfen NSC-Charakterportraits dem Spiel? Vom Wert selbstgezeichneter SC-Portraits; Wozu Handouts? Pappaufsteller, bzw. Miniaturen? Gegenstandskarten? Charaktererschaffung mittels Bildern (vgl. Everway)?
  4. Machs selbst: Eigene Charakterbögen, Übersichten, SL-Schirme, Talentkarten, Zauberbücher, oder Handouts. Tipps für die Erstellung; Präsentation eigener Werke; Auf was würdest du nicht verzichten wollen? Aufgabe für SL oder doch auch mal Spieler?
  5. Spielkomponenten: Über die Ästhetik von Würfeln, Spielkarten, Arkana-Karten (Engel, Everway, Idee!); Besondere Würfel-, Karten oder Sonstwas-Sets; Marker & Co (Wundmarker, Wahnsinn-Karten, ...); Vorgedruckte Bilder auf Spielmaterial (wie bei den WFRP3-Karrierekarten); Omas alte Porzellan-Vase als Spielgegenstand/"Handout".
  6. Theoretische Überlegungen: Vom Zuviel der Bilder; Vom Nutzen und Schaden der Vollfarb-Welle; Judge a book by it's cover; Wie moderne Rollenspiele aussehen müssten.
  7. Darstellung von komplexen Zusammenhängen: Kampfdarstellungen im Rollenspiel; Intrigen-Netze; Das Messen von in-game Zeit; Fortschrittsleiste (wie nah sind die Spieler oder NSC ihrem Ziel); 
  8. Neue Medien und Visualisierung: Intro-Videos; Visualisierung beim Spielen übers Internet: Mmuss ich mein Gegenüber sehen können? Wie bekomme ich Kämpfe dargestellt? Unaufgeräumte Zimmer im Hintergrund? Hund und Katz im RSP-Hangout; ...

Mitmachen können übrigens nicht nur Blogger. Beiträge aus Foren, Vlogs, etc. nehme ich gerne auf.
Die Diskussion zum Thema findet sich im rsp-blogs-forum.

Kommentare:

  1. Das wird erneut ein spannender Monat werden, denke ich!

    AntwortenLöschen
  2. Das hoffe ich doch! Aber so toll wie du werde ich das mit der Organisiation wahrscheinlich nicht hinbekommen. Die nächsten 2 Wochen sind arbeitsmäßig ziemlich voll. Ich freu mich trotzdem auf den März.

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Einleiung! Das dürfte mit Sicherheit ein ergiebiger Monat werden.

    AntwortenLöschen