Samstag, 5. März 2016

On Misty Pathways


Beyond the Wall, ein Rollenspiel, das irgendwo zwischen Old School und Indie anzusiedeln ist, kommt auf deutsch. Oder zumindest, wenn genug Vorbestellungen zusammen kommen. Momentan sieht es aber recht gut aus. Es ist ein weiteres Spiel, bei dem mir sehr am Herzen liegt, dass seine Übersetzung und Publikation realisiert wird. Deswegen will ich es heute vorstellen.


http://www.system-matters.de/produkt/beyond-the-wall/


Das Besondere an dem Spiel ist, dass es ohne viel Vorbereitung spielbar ist. Das liegt daran, dass Elemente aus den Regeln, die dieses Spiel inspiriert haben, geschickt kombiniert werden. Bei den Vorlagen handelt es sich um Spiele, die Varianten/ Weiterentwicklungen des klassischen D&D (1983) sind und die um Varianten/Weiterentwicklungen von Apocalyse World (- DungeonWorld gehört z.B. auch zu den pbtA-Spielen) ergänzt wurden.
Insgesamt liegen die besonderen Stärken auch da, wo man sie erwartet: Charakterzentriertes Spiel mit knapp ausgearbeitetem Kampfsystem sowie einem Proto-Fertigkeitensystem. Zauberei ist etwas anders und recht "stimmungsvoll" umgesetzt. Hier merkt man, dass zu den literarischen Vorbildern Ursula LeGuins "Erdsee-Zyklus" gehört. Ingesamt bietet BtW ein Regelsystem, das ein kleines, unkaputtbares Regelgerüst hat, auf das man sich verlassen kann und an dem man eigene Ideen gut "andocken" kann. Auf der anderen Seite lässt das Spiel viel Raum für kreatives, freiformiges Spiel. Als Spieler agiert man "in charakter", wird manchmal auch als Spieler herausgefordert und entscheidet ein bißchen über die Story mit. Was ganz rausfällt ist die Frage "welche Regel-/Sonderfertigkeiten-Knöpfe muss ich jetzt für welchen regeltechnischen Effekt drücken". Etwas, das beispielweise Spiele wie Pathfinder oder auch Savage Worlds ganz stark haben.

Charaktere sind innerhalb sehr kurzer Zeit gebastelt. Ein bißchen Aussuchen aus ein paar Optionen und ein bißchen Würfel-Zufall. Fertig. Dann kann man schon loslegen. Die zur Wahl stehenden Klassen - Hexenschüler, Waldläufer, Ritter, Dorfheld, Magier oder Diebhaben - haben schon etwas Märchenhaftes.


Der Klappentext beschreibt das so:

Jedes Zuhause braucht seine Helden!

Euer Dorf scheint der sicherste Ort der Welt zu sein. Doch jenseits der Mauer drohen Gefahren: Bösartige Feen verbergen sich im Alten Wald, Banditen lauern auf den Straßen, schreckliche Monster sind überall. Und manchmal findet das Böse sogar einen Weg in die Herzen der anständigsten Dorfbewohner. Ihr seid zwar jung und unerfahren, aber bereit das zu schützen, worauf es ankommt – Euer Zuhause!

Komm mit uns, hinter die Mauer …
 


Die entscheidenden Faktoren, die mich haben vorbestellen lassen sind
Die Regeln sind (wahrscheinlich) einfach genung, dass man sie vor dem Spielen nur nochmal durchlesen bzw. überfliegen muss, um sie erklären und spielen zu können. Wenn man - mit Hilfe des Spiels - ein paar Abenteuerideen vorher in ein Notizbuch schreibt, dann hat man eigentlich schon alles, um losspielen zu können.

Genau sowas habe ich bisher nicht: Ein sofort spielbares Rollenspiel, das 0/8/15 und eine ganz eigene Note so vereint, dass das für fast alle Spieler passt. Das Prinz Eisenherz RPG (Prince Valiant Storytelling) scheitert bisweilen daran, dass Mitspieler auf den Hintergrund keine Lust haben.


Hier gibts noch ein schönes Interview mit dem Macher der deutschen Version.
Und dort eine (englische) Rezension.


... und jetzt auf die Seite von System Matters gehen und vorbestellen
;-)

Kommentare:

  1. Danke für die Vorstellung. Auch wenn es an mancher Stelle noch unkonkret bleibt, wird meine Vorstellung langsam greifbarer, was mich da erwartet.

    AntwortenLöschen
  2. Da ich bisher nur Bruchstücke von dem Spiel habe und etliche der Einflüsse kenne, ist es schwer Genaueres zu beschreiben. Ich habe versucht meine - sich aus vielfältigen Quellen speisenden - Eindrücke zusammenzuführen und "das" Spielerlebnis, das man von BtW erwarten kann darzustellen. Gerade Letzeres kommt in Rezensionen oft zu kurz kommt. Für mich ist aber das Konzept eines RSP entscheidend dafür, ob ich was damit anfangen kann oder nicht.

    Rezensionen (zur englischen Version) gibt es ja durchaus einige. Leider bleibt es oft bei einer Spiel-Beschreibung und man erfährt nicht, wie das Spiel tickt.

    Hier gibt es noch eine ganz tolle Serie an Artikeln, in der sich jemand das Spiel ganau anschaut:
    http://talesofthegrotesqueanddungeonesque.blogspot.com/search/label/beyond%20the%20wall

    AntwortenLöschen
  3. Ja, mir gefiel die Art der Vermittlung des Spielgefühls auch nicht schlecht, das wird in der Tat oft vernachlässig, ist ja auch oft schwerer greifbar.
    Das was ich bisher weiß und gelesn habe macht mich sehr neugierig und eigentlich bin ich über den Rest Unwissen ganz dankbar, da es eine Art Vorfreude auslöst!

    AntwortenLöschen