Montag, 24. August 2015

Everyday ... A-hey, a-hey-hey




1. Forthcoming game you are most looking forward to
Schwer zu sagen ... letztes Jahr hätte ich sicher Mutant Chronicles 3rd gesagt. Das alte Life-Path-System war wirklich hübsch. Die Regeln (der deutschen Übersetzung) nicht so. Hingegen ist das Setting immer noch grandios.
Dark Future meets Cyberpunk meets Space Opera. 
Für mich war das Setting immer deutlich näher an den Themen von Shadowrun dran als an Warhammer 40K. Nur: Die Entwicklung, die die Regeln bei Modiphius genommen haben, gefällt mir ... nicht. Letztlich war ich schon von WFRP3 und noch mehr von FFG Star Wars underwhelmed.

Zweifelsfrei funktionieren die Systeme und haben ihre ganz eigenen Stärken, aber sie sind einfach an mir vorbei entwickelt. Ich gehöre wohl nicht zur Zielgruppe. Und MC3 wird vom selben Designer entwickelt. Jay Little's Vorliebe erzählerische/narrative Elemente und inspirative Momente mit der Würfelauswertung und anderen Regelmechanismen zu verschmelzen, ist für mich als frei assoziierender Kreativdenker und Zufallstabellenliebhaber ein Gräuel höchst ungünstig.

Deswegen sage ich Lone Wolf Adventure Game, obwohl ich als Vorbesteller das PDF schon erhalten habe. 


2. Kickstarted game you are most pleased you backed
... ich hab mich bisher noch nicht an einem Kickstarter beteiligt. Mir ist es lieber, wenn sich Roland (Sphärenmeisters Spiele) als Händler dran beteiligt. Einmal, weil ich lieber bei ihm kaufe und seinen tollen Service (schnell, unkompliziert, Beratung und Sonderbestellungen per e-mail/Rollenspielforen) gern unterstützten will. Zum anderen hab ich den ganzen Ärger mit KS-Projekten, die ewig nicht fertig werden, etc. nicht.

Crypts & Things Remasterd hätte ich sonst unterstützt. Beim deutschen Dresden Files KS ist mir am Ende die Zeit ausgegangen. Es hat etwas gedauert, bis ich von einem Pledge überzeugt war ... und dann war ich zeitlich so eingespannt, dass ich den Kopf bei wichtigeren Dingen hatte ubd es nicht mehr hingehauen hat.

Die einzige Crowdfundig Aktion an der ich mich beteiligt habe war die Fanfinanzierung von Prometheus Games für die zweite Auflage von Savage Worlds (GER Revised). Das PDF-Level zu nehmen, habe ich nicht bereut. Trotz aller Schwierigkeiten, die mit der Fanfinanzierung verbunden waren/sind. Ich hab mein SW-PDF. Und Rune Punk kommt sicher auch irgendwann. Ich hab's damit nicht so eilig. Auch weil ich hier noch das Steampunk-Setting "The Widening Gyre" rumstehen habe (sowohl für SW, als auch für das HERO System).

3. Favorite new game of the last 12 months
Lone Wolf Adventure Game. Es setzt wie das Einsamer Wolf Mehrspielerbuch auf den Regeln der Abenteuerspielbücher auf und wirkt dabei deutlich runder als jenes. Die eher einfach gehaltenen Regeln scheinen es zu einem Spiel zu machen mit dem Rollenspielneulinge gut zurecht kommen. Und: Es ist dabei ein richtiges Rollenspiel, nicht so eine blöde Schnupperbox, wie man das von D&D 4 oder den neuen Star Wars Sachen kennt.
Dadurch, dass das Spiel in Basis-Regeln hat und "Experten"-Regeln optional dazu genommen werden können, bekommt man einen guten Einblick, wie das Spiel funktionieren soll. Für Basteln von Hausregeln & Co. scheint mir das Vorgehen ebenfalls sehr hilfreich zu sein. Wer also selber was bauen will, sollte das ohne Probleme tun können. Das System sollte nicht gleich zusammenbrechen, weil man an der falschen Stellschraube gedreht hat.

Mit Magnamund hat das Spiel dann auch ein starkes Setting. Es ist nicht übermäßig fantastisch, kommt ohne tausende von Details aus und ist gut zu verstehen. ... Ein wunderbar unprätentiöses Setting.


4. Most surprising game
 Es  sind zwei Spiele, die mich zuletzt überrascht haben. Einmal Mutant: Year Zero, das auf bewundernswerte Weise Konzepte, Mechanismen und Ideen aus Indie-, OSR-Rollenspielen und frühem Erzählspiel zu einem gut spielbaren Ganzen kombiniert.

Das andere Spiel ist Clockwork & Chivalry 2nd. Ich hatte mir das Buch ursprünglich als Ideensteinbruch für die Umsetzung von Alchemie und Fraktionen im Rollenspiel geholt. Es hat sich jedoch in meiner Gunst weit nach vorn gekämpft und ich bin mir relativ sicher das mal spielen zu können. Das Setting ist deutlich weniger abgedreht als ich vermutet hatte und entsprechend sehr viel spielbarer, als ich das eingeschätzt hatte.
Worum es geht: Den Hintergrund bildet Britannien zur Zeit des English Civil War (Mitte 17.Jh.). Die bekanntesten Personen zu der Zeit dürften der Schlächter Oliver Cromwell und Charles I sein. Jedoch geht es bei Clockwork & Chivalry nicht um ein reines Bürgerkriegsszenario, nein, es ist phantastisch verfremdet. Die Parlamentarier haben (natürlich für das Schlachtfeld) Clockwork-Monstrositäten gebaut. Die Royalisten verfügen über Alchimisten mit Mächten zweifelhafter Herkunft. Es gibt eine Vielzahl von Fraktionen ... Puritaner, Parlamentarier, Katholiken, Leveller, Mitglieder von Horseman's Word (eine okkult-satanische Fraktion), ... Das Zusammentreffen von verschiedenen Überzeugungen hat immer Auswirkungen im Spiel. Dabei sind die "Weltbilder" innerhalb einer Fraktion deutlich weniger stereotyp, als bei anderen Rollenspielen, wo das eine Rolle spielt, der Fall ist. Die Charaktererschaffung ist auch recht gelungen: Basiswerte auswürfeln, Soziale Klasse wählen (hierdurch werden die Werte modifiziert), Profession wählen [1] (auch hier werden die Spielwerte modifiziert) und schließlich gibt frei verteilbare Punkte ... dann werden Ereignisse in der Vergangenheit des Charakters erwürfelt. Für mich ist das eine ausgewogene Mischung aus Zufallsgenerierung, Auswahl und Point-Buy.
Das Spiel schaut sehr spielbar und ausgewogen aus. Regelseitig wird mit Renaissance eine Variante von Runequest/BRP verwendet, die speziell auf das Schwarzpulverzeitalter angepasst wurde.

[1] Die sind schön geerdet und erinnern ein bißchen an das Warhammer Rollenspiel. Ein paar Beispiele: Cavalier, Merchant, Smuggler, Wise Woman, Woodsman.

 5. Most recent RPG purchase
Citadel beyond the Northwind ein Sword-&-Sorcery-Setting für Legend (Runequest) von Morten Braten. Für mich primär als Ideenfundgrube gedacht, um damit Crypts & Things zu spielen. Ist noch nicht angekommen, deswegen kann ich weiter nix dazu sagen.

Außerdem habe ich Dirks Tipp beherzigt und mir die Printversion von Far Trek besorgt. Mit M20 wollte ich immer schon mal was machen. Da ich jedoch mit D&D 3 und seinen Varianten bisher kaum/quasi keine Erfahrungen machen konnte, wusste ich nie so recht, was ich damit spielen soll. Das letzte Stück Zugänglichkeit - im Sinne von "dies und jenes kann und will ich so umsetzten" hat mir immer gefehlt. Vielleicht ändert sich da mit Far Trek was. Zum einen ist das ein komplettes Spiel, zum anderen habe ich im Freundeskreis Star-Trek-Fans und ... "mein SF-RSP" fehlt mir auch immer noch. Mal schauen ...

6. Most recent RPG played
Warhammer Fantasy Rollenspiel 2te. Und zwar das Abenteuer: The pig, the witch & her lover. Heute vormittag haben wir es - mit Abkürzung (weil wir nur kurz Zeit hatten) - beendet. Mal schauen, ob die Runde weiter geht auch wenn einer der Spieler ab Oktober weggezogen sein wird.

7. Favorite free RPG
The Shadow of Yesterday ... conflict resolution ist eine interessante Art Situationen aufzulösen und spielt sich anders als task resolution (= die normale Fertigkeitenprobe). Das Aushandeln von zwei alternativen Ausgängen und der "zufälligen Bestimmung", wessen Idee druchkommt, bringt interessante Storyentwicklung. UND Aktionen haben Konsequenzen. Immer! An den Pfade finde ich cool, dass diese SC-Ziele und -Wertvorstellungen einerseits XP abwerfen und andererseits, dass sie dafür verantwortlich sind, dass sich die Spielfiguren im Lauf des Spiels verändern, ohne dass der Fokus auf "Aufstieg/besser werden" liegt. Es ist vor allem die Persönlichkeit der SC, die sich weiterentwickelt und zwar durch die Erlebnisse in den Abenteuern.

8. Favorite appearance of RPGs in the media
Die Berichterstattungen in den lokalen Zeitungen zum Gratis Rollenspieltag.

9. Favorite media you wish was an RPG
Zorro (Buch, Film, Comics - egal) ... als Savage Worlds Setting. Werde ich wohl mit einem Freund umsetzen (müssen). Obwohl, oder gerade weil SW für mich nicht als generisches oder universelles Regelwerk funktioniert. Dafür sind zu viele Teile, die ich NUR für bestimmte Settings und Spielweisen mag, in die DNA des Regelwerks eingebrannt. Aber für Alta California passen die grundlegenden Regelmechanismen einfach zu gut, um eine andere Regelgrundlage zu nehmen. Statisten, Bennies, Test of Will, Kämpfe mit wenigen kompetenten Gegnern und vielen Extras, ...


 10. Favorite RPG Publisher
Goodman Games für DCC RPG und Lankhmar, Random Esoteric Creature Generator, Free RPG Day Mitinitiator, Etherscope Publisher, Points of Light, Punjar.

Cakebread & Walton für Clockwork & Chivalry 2nd und Dark Streets.

... auf deutsch? Keine Ahnung. Da kam in den letzten Jahren für mich viel zu wenig rum. Tendenziell Mantikore. Für Labyrinth Lord und das Einsamer Wolf Mehrspielerbuch. (Ich hoffe ja, dass der Verlag das Adventure Game auch bringt).

Uhrwerk ist höchst sympatisch. Allerdings machen sie für mich die "falschen" Spiele. L5R hätte eine funktionierende Übersetzung + Abenteuer verdient gehabt. Lobenswert: Der Auftritt als Publisher für den von Hobbyisten geschaffenen Community-Hit "Dungeonslayers" (mit dem ich persönlich gar nix anfangen kann). Der Versuch mit Splittermond ein in (fast) allen Belangen "besseres" DSA an die Spielerschaft zu bringen. Außerdem ist die Präsenz in Foren, die YT-Videos, generell die Ansprechbarkeit ein riesengroßes Plus des Verlags.

11. Favorite RPG Writer
Newt Newport ... v.a. für Regelwerke und Settings (v.a. Crypts & Things). Bei Abenteuern bin ich noch nicht ganz überzeugt. Da habe ich weder genug gelesen um mir ein Bild machen zu können noch was gespielt. The Savage North und Life and Death sollen aber alle Trademarks tragen. Mir gefällt seine inspirative, sehr knappe Schreibe, die einläd sich die Inhalte zu eigen zu machen und durch eigene Ideen zu ergänzen. So ziemlich das Gegenteil von Detailfetischismus und Tot-Erklärerei..

12. Favorite RPG Illustration
Russ Nicholson in: LotFP
Es gab und gibt jede Menge an guten Fantasy-Illustrator(inn)en, die nicht auf diesen grausigen Photoshop-Mainstream-, bzw. 80ies-Airbrush-Kitsch (1x scrollen bitte) setzten. ...

Farbe ist mir nicht besonders wichtig. Wichtiger ist mir, dass Illustrationen einen Widererskunngswert haben und ihr Schöpfer einen eigenen Stil mitbringt. (Natürlich erwarte ich technische gute und perspektivisch weitgehend fehlerfreie Arbeiten. Das scheint jedoch öfter mal eine utopische Erwartung zu sein. Naja. ...)


Was die Lieblings-Illustration erfüllen muss: Sie darf nicht bloß ein gutes Cover für eine RSP-Publikation abgeben, sondern sie muss auch Abenteuer atmen. Dafür ist ferner nötig, dass keine zu spezielle Situation abgebildet wird und erst recht kein Charakterbild oder Portrait.

All diese Voraussetzungen erfüllen z.B. diese Bilder:

Vincent Dutrait in: WFRP 2: Knights of the Grail, S. 111
Jeff Easley in: DCC RPG: #74 Blades against Death, S.16



Vor kurzem bin ich auf eine Illustration gestoßen, die mir richtig, richtig gut gefällt. Sie erschien auf einer D&D-Werbeanzeige - wohl vom Mai 1982 - für die von Tom Moldvay zusammengestellte B/X-Version von D&D. Bei meinen Recherchen konnte ich den Künstler nicht herausfinden.


Was ich daran so mag: Die Figuren erinnern an frühe D&D-Zeichnungen (und damit den Anfang des Hobbies). Die Treppen symbolisieren für mich die viele Beinarbeit, die von Abenteurern zu leisten ist und die auch nicht immer belohnt wird. Außerdem denke ich an das Herumirren, die Fragezeichen, die bei Spielern machmal auftauchen und die Tatsache, dass es - einmal um die Ecke geschaut - auch überraschend und gefährlich weiter oder zu Ende gehen kann. Die dunklen, unheimlichen Gemäuer ... da kommt mir WFRP1's Tony Ackland in den Sinn und der Film "Wenn die Gondeln Trauer tragen".

13. Favorite RPG Podcast
Da habe ich momentan keinen. System Matters fand ich eine ganze Weile recht gut, der ist aber doch ganz schön eingeschlafen. Der Polyeder-Podacast war ne Sache damals. Schade, dass es den nicht mehr gibt.

14. Favorite RPG Accessory
Keine Ahnung, ob das zählt. Ist mir eigentlich auch egal. Ich nehme: Die schwarzen Pappschachteln der Narrativa-RSP.
Die Dinger sind super! Ich hab eine Box so gepackt, dass da alles Relevante für eine Spielrunde WFRP2 drin ist (bis auf den übergroßen SL-Schirm und die Würfelmatten): Grundregelwerk, Würfel, Initiative-Leiste, Flip-Mat, All-Rolled-Up mit Würfeln & Co, Charakterbögen, Karten mit Zaubersprüchen drin, Holzkegel, ... Die Box ist stabil, es passt einiges rein, sie schaut gut aus. Perfekt! Wenn es die nur einzeln zu kaufen gäbe.

Zum Größenvergleich: Die Dragonborn-Miniatur aus dem Castle-Ravenloft-Boardgame.


15. Longest campaign played
Earthdawn 1 - das müsste etwas mehr als zwei Jahre gewesen sein. Vielleicht auch drei. So genau kann ich das nicht mehr sagen. 2006 - 2010 spielte ich in mehreren ineinander übergreifenden und z.T. dann doch wieder voneinander getrennten ED-Kampagnen. Das lag daran, dass der SL und ein Spieler/SL irgendwann nicht mehr miteinander spielen wollten. Wegen Umzug und Rückkehr der SL, neuen Mitspielern, etc. habe ich, je nach Zählung, in einer, zwei oder drei Kampagnen gespielt. Das war das längste, was ich an Kampagnen-Spiel gespielt habe. Jedenfalls, wenn man die Zahl der Spieltreffen rechnet.
An Jahren wurde das mittlerweile von der SL-losen Everway-Runde mit zwei alten Freunden übertroffen. Jedoch treffen wir uns nur zweimal im Jahr zum Spielen. Von daher ist die Zahl der Spielabende - gerade im Verhältnis - doch recht gering.

16. Longest game session played
Das war ganz klar Midgard 4 auf den Erlanger Spielertagen 2012. Die Con-Runde ging ca. 10 Stunden und weder das Abenteuer noch das Spielsystem haben mich begeistern können. Wobei ich da hauptsächlich dem SL die Schuld gebe. Sonderplot für einen SC, null Pacing, ewig Downtime für einige Spieler, ... sowas geht gar nicht. Vorzeitig aussteigen wollte ich aber nicht. Immerhin war es ein Lehrstück darin, wie man an Cons nicht leiten sollte.

17. Favourite Fantasy RPG
Ein Lieblings-Fantasy-RSP habe ich derzeit nicht. Für verschiedene Anlässe habe ich verschiedene Spiele:

Crypts & Things => Sword & Sorcery,
LotFP => einfaches D&D mit weirdness Faktor,
Prince Valiant Storytelling =>  erzähllastiges Spiel,
Everway => Freiform;
To Go & EDO, Fäntelalter/Renaissance plus historische Einsprenksel: WFRP 2nd.

 
Das ist momentan mein "Standart-Repertoir". Zum Lieblingsspiel kann ich eigenlich gar nix sagen.

18. Favourite SF RPG
Gibt es nicht. Generell habe ich bisher kaum SF gespielt (Dark Heresy & Star Wars zählen mMn nicht).
Für wahrscheinlicher als Traveller (das mich bisher einfach nicht gepackt hat) ist, dass es River of Heaven (OpenQuest) wird. Vielleicht kommt als Ergänzung doch noch Starblazer Adventures dazu, das ich gerade nochmal ernsthaft zu lesen begonnen habe.

19. Favourite Supers RPG
Mein Interesse an Superhelden ist relativ gering. Mit der Superhelden-Ästhetik, mit dem Thema "übermenschliche Kräfte", der nicht selten etwas einfältigen Moral, ... kann ich wenig anfangen. Ich lese da lieber Graphic Novels oder Prinz Eisenherz.
Es gibt eine nennenswerte Ausnahme: Der neue Moon Knight. Die ersten beiden Bände sind zeichnerisch extrem kunstvoll umgesetzt und die Figur ... erinnert entfernt an Batman. Nur kaputter und deutlich vielschichtiger. Klare Leseempfehlung von meiner Seite!

Zurück zum Rollenspiel: Es gibt eines, das man als Superhelden-RSP durchgehen lassen könnte und das mir vom Lesen her sehr gefällt. Mutant City Blues, welches die Gumshoe-Regeln nutzt.
Die Kurzbeschreibung des Spiels wäre: "X-Men trifft CSI".


... bis hierhin mal.
Der Rest folgt ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen